Donnerstag, 30. Juli 2015

Sport

Seid ihr sportlich? Oder seid ihr eher "Couch-Potatoes"? Letzteres hört sich irgendwie schlecht an. Direkt abwertend! Was soll denn schlimm daran sein, wenn man kartoffelig auf dem Sofa sitzt? Macht Ach Goood auch öfter! :)

Sportlich ist Ach Goood eher nicht. Man kann das "eher" auch streichen. Für Mannschaftsspiele wie Fußball, Volleyball und wie die sonst noch alle heißen ist Ach Goood zu wenig ambitioniert: während sich die Mannschaftskollegen über begangene "Fehler" im Spiel aufregen, steht Ach Goood da und denkt "Was soll's?" und vielleicht noch "Was esse ich gleich?" und guckt auf die Uhr. Im Fitness-Studio rumgammeln und Gewichte stemmen oder sich auf dem Laufband oder Fahrrad abhetzten? Ein Graus! Sterbenslangweilig! Die Natur mag Ach Goood gerne. Durch die Landschaft rennen bei Wind, Regen, Hitze oder auf dem Fahrrad die Hügel erklimmen? Bitte nicht!! Nein, danke! ABER packt man einen Hund dazu: schon macht die Sache Sinn! Ach Goood läuft mit dem kleinen Hundemädchen bei Wind, Regen und Hitze durch die Landschaft und erklimmt auch Hügel (bleibt in Wuppertal nicht aus!) und es macht ihm sogar Spaß!!

Nebenprodukt des Hundebesitzer-Seins ist die persönliche Fitness und Kondition. Ach Goood mag, wie gesagt, die Natur gerne und ist früher (ante Hund) auch gerne mal in ihr herumgelaufen. Aber bestimmt nicht jeden Tag und bestimmt nicht so lange. Heute bewegt er sich "notgedrungen" viel mehr. Aber nicht ungern. Und Ach Goood ist ja klar, dass man sich bewegen muss und dass es ungesund ist, wenn man es nicht tut. Deshalb ist er wahnsinnig froh, dass er sein kleines Fitness-Gerät in Hundeform hat (und natürlich nicht nur deswegen) und sich mit Freude (meistens) mit ihr bewegen kann und nicht die anderen LANGWEILIGEN (für ihn) Sport-Dinge machen muss. Sportlich ist Ach Goood eben nicht. 

Couch-Potato Ach Goood:)

Kommentare:

  1. Hallo lieber Ach Goood,
    das hast Du wunderbar ausgedrückt. Bei uns ist das genau so: Lotte ist unser Sport“gerätchen“ (nicht Grätchen... :))))))
    Dadurch, dass man ja bei Wind und Wetter, Sonne,Sturm und Regen mit ihr raus muss, stählt das schon. Da muss man sich auch manchmal aufraffen, aber wenn wir dann erst mal draußen sind, macht es eigentlich immer Spaß. Oft treffen wir auch Hunde-Freunde mit ihren Frauchen, dann können Hundis spielen und Frauchen quatschen. Und wenn man mal allein sein will, kann man tolle Querfeld und -wald-Touren machen, auf denen man meistens tolle Dinge erlebt: spielende Wiesel, Rehböcklein oder Meister Fuchs, der ganz interessiert zu uns rüber schaut. Zum Glück ist Lotte, der es übrigens wieder super gut geht, ein Hund, der nicht jagt und bei mir bleibt und auch schaut, was so passiert. Draußen sein ist toll, und es macht die Seele frei, findest Du nicht?! Gerade in den letzten Tagen war der Himmel so klar, der Wind hat die Wolken getrieben und das Licht war einmalig. Da schlägt dann auch noch mein Fotografenherz höher.
    Die zweite “Sportart“, die ich liebe, ist meinen Garten zu hegen, pflegen, pflanzen, hacken, graben, buddeln, gestalten, gießen (seufz) und einfach Stund um Stund darin zu verschlusen. Nach so einem Gartentag spürt man jede Gräte und denkt, dass der Körper nun doch mehr gealtert ist, als es hätte sein müssen - aber ich bin einfach nur glücklich! Aufgeräumt in Herz und Seele bin ich zwar lahm im Rücken, die Knie brauchen eine Salbenpackung und meine Schultern, naja, das mit dem Pulli ausziehen geht zu anderen Zeiten besser (wenn ich die Arme wieder hoch kriege) - aber es ist ein so tolles Gefühl! Ich habe im Prinzip den ganzen Tag Gymnastik gemacht: rauf, runter, Gewichte heben, Krafttraining, laufen, Kniebeugen, Vierfüßlerstand, hin und her, da hin, dort hin, was vergessen und zurück, runter, rauf, drücken, heben, Einbeinstand und Balancieren. Der Garten ist ein unvergleichliches Fitnesstudio, in dem man auch gleich braun wird. Wenn man nicht wie ich eher krebsrot einen Sonnenbrand davonträgt...
    Ich liebe mein “Garten-Fitness-Studio“ und nach getaner Arbeit kann man müde und lahm in den Liegestuhl plumpsen und sehr stolz sein, wie toll wieder alles aussieht!
    Friedhelm liegt übrigens auch gern im Liegestuhl: er hat dann eine Sonnenbrille auf und sieht aus wie Friedhelm Lennon... Er schätzt Es bei der Gartenarbeit zuzuschauen. Es ist dann seine Sportschau, sozusagen.
    Also sportlich ist Friedhelm nicht, wenn man es so betrachtet. Aber er kann sehr gut geniessen und das will schließlich auch gelernt sein, nicht wahr?!
    In diesem Sinne schicken wir Dir, Archibald und Deinen Zweibeinern aus der schwäbischen Steppe viele blühende Grüße ( von dem, was noch blüht...:))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Lieben!
      GENAUSO ist es!! Draußen entspannt durch die Felder laufen usw. macht wirklich die Seele frei:) Manchmal habe ich auch keine Lust, aber dann, angekommen, ist es immer gut! Man stelle sich vor, was man als Mensch (oder Bär) alles verpassen würde, wenn man nicht "gezwungen" würde, solche Touren zu machen!! Schlimm! OH, so ein Garten ist ja auch wunderbär! Hätten wir auch gerne. Aber wir haben zumindest einen Balkon. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es sehr schön ist, das getane Werk zu bewundern - auch wenn einem dann alles weh tut! Das ist so ähnlich wie wenn man nach dem Aufräumen und Putzen das Werk bewundern kann! Daran kann ich mich auch sehr erfreuen!! Gärten können auch sooo schön sein! hach!:)
      Ganz liebe Grüße an alle:)
      Ach Goood

      Löschen